Ensemble – Electronics

PHACE | BAD TRIP : LESSON 1

 

23. Oct.2013 // 19:30
Wiener Konzerthaus, Berio-Saal
PHACE Series 13/14 – N°1

conductor

Simeon Pironkoff

saxophone

Lars Mlekusch

PHACE

Sylvie Lacroix, flute
Reinhold Brunner, clarinet
Peter Putzer, cornu
Mathilde Hoursiangou, piano
Berndt Thurner, percussion
Yaron Deutsch, e-guitar
Ivana Pristasova, violin
Petra Ackermann, viola
Roland Schueler, cello
Maximilian Ölz, double bass
Alfred Reiter, electronics/sound design

Wir eröffnen den Abend mit einem Werk des Italieners Francesco Filidei, einem der spannendsten Komponisten der jüngeren Generation. „Versuchen Sie, sich eine Musik vorzustellen, der das Tönende abhanden gekommen ist: als Rest bleibt Gemurmel, ein Skelett, leicht, aber reich an quasi mechanischen Geräuschen, die durch das Berühren und Entlangstreifen der Hände über die Instrumente entstehen. […] Es geht nicht um intellektuelle Lösungen, sondern um das Erschließen einer kostbaren, poetischen Welt.” (Salvatore Sciarrino über die Musik von F. Filidei)

In der dissonanten, formal zerrissenen und geräuschhaft geschärften Musik Chaya Czernowins entdecken wir eine Schönheit und Lebendigkeit sondergleichen. “Das Lebendigste ist eben nicht das Glatte, nicht der Platz, an dem man sich sicher und geborgen fühlt, nicht der Ort, wo man locker träumen kann. Lebendigkeit finde ich in der Lebensintensität, und diesen Platz will ich, oder besser: muss ich immer besuchen.” Und das, so sagt sie, ermöglicht “die Erfahrung einer sehr harten Schönheit, die ich als Lebensbedürfnis empfinde.” (Chaya Czernowin) Im ungewöhnlich besetzten “Sahaf” wird ein ‘Gestöber’ punktueller Ereignisse so lange zunehmend parallelisiert, bis alle Instrumente gemeinsam den kraftvollen Wirbel einer überdimensionalen Ratsche imaginieren.

Das Werk Horo des jungen bulgarischen Komponisten Peter Kerkelov ist von folkloristischen Tänzen inspiriert, die alle eines gemein haben: Sie beginnen mit lautem Lärm, um die Menschen zu versammeln und lassen schließlich alle TeilnehmerInnen am Ende atemlos zurück. Und wir gehen damit in die Pause.

Nach der Pause starten wir mit Professor Bad Trip: Lesson I von Fausto Romitelli. Psychedelischer Rock meets Avantgarde. Mit Spannung erwarten wir die Uraufführung von Drowning von Oliver Weber. Diese Musik gleicht einem brodelnden Hexenkessel, der allmählich zu köcheln beginnt, sich wieder beruhigt, um im nächsten Moment wieder überzukochen oder gar zu explodieren. Das Verhältnis des in Drowning solistisch aufgefassten Saxophons (Lars Mlekusch) zum Ensemble und der Elektronik verhält sich wie ein Schiffbrüchiger zu sehr hohem Seegang. Einerseits lässt er sich von der Kraft des aufgewühlten Wassers treiben, andererseits versucht er, mit aller Kraft gegen das Ertrinken anzukämpfen.

 

PROGRAMM

Francesco Filidei
Finito ogni gesto für Flöte, Klarinette, Horn, Percussion, Violine und Cello (2008)

Chaya Czernowin
Sahaf für E‐Gitarre, Saxophon, Schlagwerk und Klavier (2008)

Peter Kerkelov
Horo für elektronisch verstärktes Ensemble (2010)

P A U S E

Fausto Romitelli
Professor Bad Trip: Lesson I für 8 Musiker und Elektronik (1998)

Oliver Weber
Drowning (UA) für Ensemble und Elektronik (2013)
(Auftragswerk von PHACE)

SALON um 18:30 Uhr, im Berio-Saal-Buffet
mit Oliver Weber, Peter Kerkelov, Simeon Pironkoff und MusikerInnen von PHACE

 

Gespräche mit den KomponistInnen und MusikerInnen von PHACE gewähren tiefere Einblicke in das Programm des Abends

Event Dates