ensemble, electronics 

PHACE | TUNES

public performances cancelled due to Covid19
27.Nov.2020 // 19:30
Wiener Konzerthaus, Berio Saal

PHACE Series 20/21 – N°1

A production by Wien Modern, PHACE, Wiener Konzerthaus

ARTISTS

Nacho de Paz, conductor
Markus Sepperer, oboe

PHACE

Doris Nicoletti, flute
Reinhold Brunner, clarinet
Theresa Dinkhauser / clarinet (Schurig)
Michael Krenn, saxophone
Spiros Laskaridis, trumpet
Berndt Thurner, percussion
Igor Gross, percussion
Mathilde Hoursiangou, piano
Ivana Pristasova, violin 1
Anna Lindenbaum, violin 2
Petra Ackermann, viola
Roland Schueler, cello
Maximilan Ölz, double bass
Felix Pöchhacker, guitar
Tina Zerdin, harp
Alfred Reiter, sound

 

Ö1-Zeit-Ton: Radio broadcasting on Nov 30th, 11 pm

Videostream on 29.11.2020, available at 19:30 Uhr for 7 days. 

Videostream TUNES

In TUNES verflechten sich Erinnerungsfragmente zu unentwirrbaren Klanggewölben und stellen Ambiguitäten auf immer neuen Bedeutungsebenen gegenüber.
Der Ruf des Phyllobates terribilis (Schrecklicher Blattsteigerfrosch), in dessen Gift die kolumbianischen Embera ihre Blasrohrpfeile tränkten, dient als Grundmaterial für den Oboenpart in Wolfram Schurigs Werk. „Kokoí“ für Oboe und Ensemble zeichnet ein Bild der Ambivalenz von makelloser Schönheit und dem Tod. Kaija Saariahos „Lichtbogen“, inspiriert von den mystischen Polarlichtern des arktischen Nachthimmels, offenbart eine Musik, die traumhaft und vergänglich ein spektrales Klangnetz in lebendigen Farben ausbreitet, das zeitlich und räumlich nahezu bewegungslos in einem Schwebzustand verharrt. In Swing bedient sich Franck Bedrossian in variantenreichem Spiel musikalisch konnotierter Elemente der Jazzmusik. Im Wechselspiel der Klangidentitäten schaffen brüchige Symmetrien und scharfe Kontraste ein dynamisches Ungleichgewicht. Verzerrung legt die Plastizität des Tones, den Ausdruck jeder Geste, die Art und Weise Instrumente zu spielen offen und stürzt so gewohnte Bedeutungen um. Es entsteht ein unentwirrbares Gewebe komplexer Töne, gezeichnet von Ambivalenz und Ambiguitäten.
Am Horizont (…schon ganz woanders…) beschäftigt sich auf musikalischem Terrain mit der Frage, wie es denn um den Horizont, dieses eigenartige Sehnsuchtskonstrukt wirklich bestellt ist. Wenn ich dort jemals ankommen sollte, wäre dieser schon wieder ganz woanders… er ist ein lebenslanger Fluchtpunkt, wirkt im Anblick des Meeres besonders suggestiv und bleibt eine Metapher für so vieles

 

PROGRAMM

Johannes Maria Staud
Am Horizont (…schon ganz woanders…)
Musik für zehn Instrumente und Zuspielung (2020)  11′
Auftragswerk von PHACE, Osterfestival Tirol, mit Unterstützung durch das Wiener Konzerthaus und SKE-Fonds

Wolfram Schurig
kokoí für Oboe und Ensemble (UA) (2020) 15‘
ein Auftragswerk von Wien Modern und PHACE, mit Unterstützung des SKE-Fonds

Kaija Saariaho
Lichtbogen
für 9 Instrumente und Live-Elektronik (1986) 19‘

Franck Bedrossian
Swing
für 11 Instrumente (2009)  23’

eine Produktion von Wien Modern, PHACE & Wiener Konzerthaus

Abonnements & Ticketpreise

Sichern Sie sich jetzt Ihr Abo und werden Sie Teil der
PHACE-Community!

Als AbonnentIn erhalten Sie von uns eine Woche vor jedem Konzert per Post genauere Informationen zum Konzert.

Einheitspreis
Mitglieder 71,- Euro
Normal 86,- Euro

Rollstuhlplatz + Begleitperson
Mitglieder 79,30 Euro
Normal 87,- Euro

Jugendabo
Normal 48,- Euro

Preise Einzeltickets ab Herbst 2020 verfügbar!

Mitglieder der Wr. Konzerthausgesellschaft erhalten 17,5% Ermäßigung auf bis zu zwei Abonnements pro Zyklus.

Event Dates

November 2020
  • Date
    Project
    Location
  • 27.Nov.2020 19:30

    PHACE Series 2020/21 #1 - TUNES - public performances cancelled due to Covid19 - check back for videostream!

    Wien, Wiener Konzerthaus - Wien Modern

    In TUNES verflechten sich Erinnerungsfragmente zu unentwirrbaren Klanggewölben und stellen Ambiguitäten auf immer neuen Bedeutungsebenen gegenüber. Iris ter Schiphorsts Werk „Breaking“ für verstärktes Ensemble, Sampler und Live-Elektronik bezieht sich auf den Kultfilm Breaking the waves von Lars von Trier, einer Liebesgeschichte von düsterer, brutaler Schönheit. Iris ter Schiphorst projiziert ihr Werk in ein höhlenartiges Klanggewölbe, das Musiker*innen und Zuschauer*innen auf ebensolche Weise umschließt....

    Read more

 

By using this website you agree to accept our Privacy Policy and Terms & Conditions